Ganzheitliches Einzelsetting

Gespräch – Berührung – Klang

In einem ganzheitlichen Einzelsetting stehst Du ganz im Mittelpunkt. Deinem Bedürfnis nach Heilung soll hier konzentriert entsprochen werden. Und da Du einzigartig bist, wird auch die Be-Handlung einzigartig und ganz auf Dich zugeschnitten sein. Es macht dabei für mich keinen Unterschied, ob Du mit seelischer Qual oder einen körperlichen Leiden zu mir kommst. Ich stehe im Dienst der Heilung und Dir zur Verfügung.
Nachdem ich die Verbündeten aus der Geistigen Welt in den Heilungsraum eingeladen habe, werden wir uns zunächst im Gespräche kennenlernen und in diesem Austausch wirst Du eine Vision beziehungsweise eine Intention formulieren, die, möglichst kompakt, genau Deiner Idealvorstellung von heil und gesund entspricht. Dann gehen wir auf die Reise.
Aus meinem reichen Schatz an Klängen wähle ich intuitiv jene, die es Dir ermöglichen, anstrengungslos in eine leichte Trance zu gleiten. Du trittst wachen Geistes in Dein Seelenreich ein, wanderst dort, geführt durch meine Fragen, bis Du die für Dich passende Lösung findest. Wir nehmen uns Zeit und Raum für diesen Prozess. Ich bin für Dich da und erinnere Dich gegebenenfalls an Deine eingangs formulierte Intention.
Mitunter massiere ich Dich vor Deiner Seelenreise, um (An-)Spannungen und Blockaden zu lösen. Diese Berührungen – mal sanft wie Handauflegen, mal fordernd wie eine Triggerpunktmassage – wirken auf physischer als auch auf energetischer Ebene befreiend und harmonisierend.
Während Deiner Reise berühre ich Deinen physischen Körper gegebenenfalls und räuchere eventuell mit verschiedenen Pflanzen, hauptsächlich Palosanto, Salbei und Tabak. Ausserdem steht uns optional noch weitere Medizin aus der Pflanzenwelt zur Verfügung, um den Heilungsprozess vorbereitend zu unterstützen, zum Beispiel Rapé (Schnupftabak) und Sananga (Augentropfen), beides Medizin der Völker des Amazonas.

Wenn Du wieder aufgetaucht bist aus den Tiefen Deiner Seelenlandschaft, erwartet Dich nach einer gebührenden Zeit des Sammelns ein heisser Tee und die Möglichkeit mit mir im Gespräch das Erlebte zu sichten, zu deuten und für den Alltag nutzbar zu machen. Diese Integration ist ebenso wichtig wie die Reise selbst.

Die oben beschriebene Anwendung ist nur eine mögliche Form der individuellen Arbeit. Was genau es braucht, meldet sich bei mir in unserem Gespräch, bei dem ich Deine Hände halte und Dich auf einer anderen Ebene wahrnehmen kann.

Sollte Dich diese Form der Heilarbeit ansprechen, nimm gerne Kontakt zu mir auf. Im Vorgespräch am Telefon gebe ich Dir gerne genauer Auskunft zu Deinen Fragen.
Für die Einzelbehandlung nehmen wir uns ausgiebig Zeit, mindestens aber 120 Minuten, eher mehr, wie die Erfahrung zeigt. Nachher solltest Du die Gewissheit haben, alle Eindrücke in Ruhe nachwirken lassen zu können. Nimm dir an diesem Abend nichts mehr vor.

Erfahrungsberichte

Franzi

Erfahrungsbericht vom 29.04.22:

Ich habe Waskhar bei einem schamanischen Retreat kennengelernt. Ganz beiläufig erwähnte er, dass er Klang-Sessions anbietet während des Wochenendes. Da ich bereits vor Ort war, mir sein Humor und seine Ausstrahlung positiv aufgefallen war, machte ich auch prompt einen Termin. Es zieht mich auch schon seit etwas länger Zeit zur Klangtherapie und ich bin immer neugierig auf neue Erfahrungen.

Waskhar ist für mich ein Mensch, der mir das Gefühl gibt, dass man sich sofort von allem loslösen kann und dem nichts Menschliches fremd ist. Zu keiner Sekunde habe ich mich je unwohl gefühlt oder hatte bedenken, etwas zu äußern bzw. mich anzuvertrauen. Die Session war sehr individuell und begann mit einem Gespräch – für mich das Wichtigste vor jeder Art von Behandlung und in deutschen Gefilden viel zu häufig vernachlässigt. Mein Eindruck war, dass Waskhar sich sehr schnell einfühlen kann, gut zuhört, versteht und zwischen den Zeilen liest. Entsprechend der geteilten Information gestaltet er die Session auf Basis seiner vielen Fähigkeiten. In meinem Fall handelte es sich um eine schamanische Reise mit Rapé, Trommeln, Didgeridoo und weiteren Instrumenten. Ich ging losgelöst von jeweiliger Erwartung in den Termin und hatte gar nicht damit gerechnet, dass ich während der Session doch noch etwas finden würde, was ich gerne aus meinem Körper verbannen will. Das war durch Waskhar möglich. Er hat ein unglaublich breites Spektrum zu bieten und von anderen Teilnehmerinnen von jenem Wochenende weiß ich, dass er in der Lage ist auch tiefsitzende Traumata zu behandeln. Ich kann seine Dienste nur wärmstens empfehlen. Herzlichst Franzi

Alex, 48 Jahre:

Im Rahmen eines mehrtägigen psychedelischen Retreats lernte ich auch Waskhar kennen, den ich als offenen, kantigen Mann wahrgenommen habe, der einem auch mal auf den Sack gehen kann, aber dann auch uneingeschränkt für einen da ist, wenn man ihn braucht und er kann – ähnlich wie ein großer Bruder. Dieses unprätentiöse Auftreten hat mich seine Therapieangebote ignorieren lassen, bis eine neugewonnene Freundin mir von ihrem positiven Massage-Erlebnis mit ihm berichtete und es mir auch empfahl.

Nach einem gemeinsamen Ankommen bei ihm, ging es dann auch bald los. Ich setzte mich auf eine Matte, er vor mich. Er hielt meine Hände, lockerte schwungvoll meine Arme, massierte meine Hände dabei irgendwie, währenddessen ich mich auf die Beantwortung seiner Fragen konzentrierte, worum es mir denn ginge. Es strömte nur so aus mir offen und überraschend klar heraus: Ich hätte das Gefühl, dass ich nicht aus der ersten Person, sondern vielmehr aus der dritten Person agiere, dass ich nicht in meiner Authentizität bin und irgendwie mir nicht vertraue und neben mir herlaufe. 

Ich kann nicht mehr sagen, was er alles massiert hat und in welcher Reihenfolge oder wie lange der ganze Prozess dauerte, doch irgendwann war er bei einer meiner Waden, fand einen kleinen Knoten und ging dort so rein, dass es schmerzte. Er bat mich, tief zu atmen. Ich ließ mich nach einigen Atemzügen darauf ein, dem Impuls des Schmerzes meinen Atem folgen zu lassen und so wurde bald mein Atem zu einem Schreien, die Schmerzen stärker und das Schreien lauter. Es fühlte sich an, wie losgelöster Seelenmüll, der endlich abfließen konnte. In diesem Gefühl vertraute ich dem Prozess immer mehr und konnte mich tiefer fallen lassen. 
Waskhar massierte und drückte um den Schambereich herum mein Becken nach unten und massierte einige Punkte, was Scham durch wiederholtes Brüllen löste. Er half mir dabei, meine ganze Luft aus dem System zu holen (Arbeit am Brustkorb, Anm. Waskhar), um dann erneut einzuatmen. Er verscheuchte, was auswich und half mir, es zu verabschieden. 

Die Massage ging weiter und ich erreichte einen Moment, in dem ich das Gefühl hatte, plötzlich ganz wo anders zu sein, im Frieden, im Göttlichen. 
Ich fühlte mich erschöpft und befreit. 

Ich bin Waskhar sehr dankbar für diese fantastische Erfahrung, die ein Meilenstein in meinem Prozess auf dem Retreat war. In der Folge formulierte ich den klaren Wunsch das Männliche in mir zu finden, zu spüren, was mir übrigens gelang.  

Ich wünsche uns allen Liebe und das Nutzen der Chancen, unsere Dämonen, Lasten, Dramen, Karma zu lösen und loszulassen. Waskhar beherrscht dafür mächtige Tools und wendet sie demütig mit großer Verbundenheit und mit Liebe an.


Eva, 31 Jahre

Meine Erfahrung bei Waskhar:

Ich hatte vergangene Woche eine Einzelsession bei Waskhar gebucht. Ich ging ganz unbefangen in die Session rein, hatte mir überlegt, vielleicht mal eine Klangmassage auszuprobieren, aber wollte mich erst mal überraschen lassen, was Waskhar so anbietet. Er fragte mich, was ich mir vorgestellt hatte und zugleich direkt sehr tiefsinnig, was bei mir gerade so im Leben passiert, wie er mir helfen kann:)

Er hatte mich also dazu gebracht, ehrlich zu überlegen, wo drückt der Schuh und so kamen sehr schnell auch schon Gefühle hoch. Die zeigten mir eindeutig, dass ich bei ihm richtig war, denn ich konnte ihm sofort vertrauen und sagte dann, dass mein ganzer Körper wehtut und dass ich glaube, ich lasse ihn nun einfach mal machen.

So begann er meinen ganzen Körper zu fühlen und zu scannen und arbeitete sich dann von einem Ende zum anderen Ende durch. Die Punkte, die er berührte, waren alle sehr schmerzhaft. Und ehe ich mich versah, reagierte mein Körper heftigst auf seine Berührungen, die durchaus mit Druck verbunden waren. Ich habe so etwas noch nie erlebt, es war so erstaunlich, denn er wusste scheinbar genau, wo in meinem Körper der Schmerz sitzt, der Jahrzehnte lang dort war und einfach nicht wusste, wie er raus konnte. Da half er mir wirklich ganz vertrauensvoll und beruhigend durch den Prozess, half mir dabei, dass ich mich durch die Schmerzen atmen konnte. Mein Körper begann zu kribbeln, meine Ohren, mein Kopf wurde hochrot und pochte, ich spürte das förmlich. Und das war, weil plötzlich so viele schmerzhafte Stellen von ihren Blockaden gelöst wurden, dass der Körper gar nicht wusste, was geschah. An manchen Stellen wusste ich sofort, dass da noch mehr verborgener Schmerz feststeckt und so habe ich geschafft, durch ganz viel Atmen mit ihm, durch diesen Schmerz zu kommen. Ich habe dabei teilweise bitterlich geweint, und an anderen Stellen habe ich gespürt, wie viel unterdrückter Zorn diesem Schmerz auch geschuldet ist, der endlich raus musste. Das hat Waskhar auch sehr unterstützt, er hat sofort gespürt, dass das endlich raus musste, und dass ich das mein Leben lang zurückgehalten hatte. So hörte er nicht auf bis wirklich alle Reaktionen wie lautes Schreien, was ich so lang unterdrückt hatte, raus war, ich hatte mich von meiner „unterdrückten Frauenrolle“ befreit, er hat mich von einer Stimm-Blockade befreit, um ein paar Beispiele zu nennen.

Es war so intensiv, dass ich es mit Verstand nicht greifen konnte. Aber der Körper verselbständigte sich wirklich und endlich durfte All das raus und das tat so gut! 

Ich weiß nicht, wie er das alles gemacht hat und es war wirklich magisch, es war unfassbar berührend für mich, wie er all das spüren konnte, wo meine Schmerzen mein Leben lang lagen – unerklärlich, aber fantastisch!

Das war so ein intimer Prozess und er hat so eine tolle vertrauensvolle Art an sich, die mir die Kraft gab, das durchzustehen und weiterzumachen, dass mein Körper endlich befreit war. Ich fühlte, dass alle meine Chakren plötzlich befreit waren und obwohl es körperlich sehr, sehr anstrengend war und ich danach sehr erschöpft war, so fiel doch eine riesengroße Last von meinem Körper. Ich war einfach frei und das war nicht nur der Körper, sondern das ging tiefer in die Seele. 

Am Ende der Behandlung faszinierte er mich noch mit seiner traumhaften Musik, auch da ist Waskhar unglaublich talentiert. und das war wichtig zu erleben, denn durch die Musik und seinen Gesang festigte sich die Befreiung im Körper und das half mir beim Loslassen des Schmerzes, was ich gefühlt hatte. Das war eine transformierende Musik, die meinen Übergang für mich klar unterstrich.

Das war wirklich der krönende Abschluss der Behandlung. Insgesamt ging sie gute 90 min, was ich toll finde, dass er sich auch so viel Zeit für mich nahm. Das war energetisch sicher auch sehr anstrengend für ihn. (Geht schon. -Anm. Waskhar) 

Ich bin so unendlich dankbar und ich wünschte, noch mehr Menschen würden von so einer Arbeit überhaupt erstmal wissen. Statt jahrelang zu einem Therapeuten zu gehen, was sicherlich auch ganz ganz toll und  wertvoll ist, so kann ich Waskhars heilsame Energiearbeit als eine Art der Heilmethode genauso empfehlen. Es war Heilung, was da geschah!

Und jetzt merke ich es sofort, dass ich eine andere ab dem Zeitpunkt war und das sage ich auch jetzt noch! Seit seiner Behandlung fühle ich mich frei, fühle ich mich endlich, wie in meinem eigenen Körper und in meiner eigenen Haut angekommen. Magisch. Ein Herzens Danke an diesen wundervollen Menschen! – Eva

Susanne

Ich durfte Waskhar bei einem Retreat kennenlernen. Waskhar bot nebenbei seine Klangmassagen an, und ich dachte mir für mich, hm bestimmt schön so eine Massage, aber gerade habe ich keinen Bedarf.
Im Verlauf des Retreats ging es mir am Ende sehr schlecht, ich hatte mit Übelkeit zu tun und damit einher gingen entsprechende Emotionen, „ich bin alleine damit“, „ich habe Angst, die Übelkeit hört nie mehr auf“, „da will was raus, aber es kommt nicht“…. 

Schliesslich ist mir Waskhar wieder in den Sinn gekommen, und ich bat ihn um eine Behandlung. Ehrlich gesagt, hatte ich an die Klangmassage gedacht und war überrascht, was er mir letztlich anbot. Ich habe ihm zunächst von meinem Zustand erzählt, und er begann mir eine Massage am Kopf zu geben. 

Verspannten Punkte, die man massieren kann, kenne ich selbst nur zu gut. Allerdings begann er dann, sich die Schmerzpunkte herauszusuchen und tief in diese hinein zu arbeiten. Um das aushalten zu können, musste ich schreien und noch mal schreien und wenn ein Punkt fertig war, kam der nächste, ein bisschen so, wie meine Übelkeit. Es hörte nicht auf, und ein Punkt tat mehr weh als der nächste. Schliesslich fühlte ich mich nach dieser Behandlung der schmerzlichen Punkte und in Kombination mit meiner Übelkeit wie ein Häufchen Elend, wenn auch ein wenig erleichtert, weil ich alles raus geschrieen habe. 

Waskhar begleitete den Prozess sehr einfühlsam und liebevoll. Er war sehr präsent und ich hatte den Eindruck , er lässt sich selbst gerade sehr von dem was kommen mag, führen. Die Übelkeit konnte ich auf diese Art und Weise nicht wirklich lösen, aber emotional habe ich wohl einiges bei (der Session mit) Waskhar lassen können. 

Danke dir, lieber Waskhar, für deine Begleitung!